Aktivitäten 2020

Mindrolling International Aktivitäten im Jahr 2020

Mit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie musste sich die Welt ernsthaften Herausforderungen stellen, und wir alle mussten starke Veränderungen in un­serer gewohnten Lebensweise akzeptieren. Die Mindrolling Internationale Sangha war hierbei keine Ausnahme. Trotz der vielen Veränderungen und Un­si­­cher­hei­ten des Jahres bemühte sich unsere Sangha, diese Herausforderungen auf verschiedene Weise zu transformieren und zu bewältigen. Im Folgenden eini­ge Berichte über die verschiedenen Aktivitäten der letzten Monate.

100 Tage Retreat - Schwierige Umstände auf den Weg der Praxis bringen

Im Februar und März forderte das Coronavirus einen furchterregenden Tribut und Länder auf der ganzen Welt begannen, strenge Quarantänen für ihre Bevölkerung durchzusetzen. Zu diesem Zeitpunkt waren über zwanzig Sangha-Mitglieder in Min­drolling Lotus Garden in strengen Einzelretreats. Trotz der Ausbreitung der Pan­demie und der Reisebeschränkungen und Lockdowns auf der ganzen Welt blieben die meisten dieser Senior- Mitglieder im Retreat standhaft und achtsam ge­genüber den Samayas des Retreats und setzten ihr Retreat ohne Hindernisse und Un­terbrechungen fort.

Unter der Anleitung und Ermutigung von Jetsün Khandro Rinpoche beschlossen fast alle von ihnen, die Quarantäne als Gelegenheit zu nutzen, um ihr Retreat und ihre Praktiken fortzusetzen, und viele verlängerten ihr 100-Tage-Retreat auf unbe­stimmte Zeit. Wir lassen uns sehr von ihrem Beispiel als Praktizierende inspirieren, die sich angesichts großer Herausforderungen noch stärker dem Dharma als Zu­flucht zuwandten und furchtlos in ihrer Verpflichtung standhaft blieben, das Retreat abzuschließen. Wir hoffen, dass Rinpoche nach diesem Beispiel, egal was auf der Welt geschehen mag, die Sangha weiterhin leiten wird, damit immer mehr Sangha-Mitglieder die Verpflichtung zu langfristigen Retreats als wirkmächtiges Mittel zur wahren Realisierung des Weges des Buddhadharma eingehen können.

Mindrolling International Bemühungen zur Pandemie-Abhilfe

Während sich die Welt mit der wachsenden Pandemie und den vielen Heraus­forde­rungen, die diese für unzählige Menschen mit sich brachte, auseinandersetzte, nahm sich die weltweite Sangha von Mindrolling International der Herausforderung an und setzte sich dafür ein, dass einige der am stärksten gefährdeten Personen wäh­rend dieser herausfordernden Zeiten geschützt und versorgt waren. Im April, als Indien seine strikte Sperrung fortsetzte, forderte Jetsün Khandro Rinpoche die inter­nationale Sangha auf, Tausende von Menschen im indischen Bundesstaat Uttara­khand zu unterstützen, in dem sich das Mindrolling-Kloster befindet. Aufgrund der vielen wirtschaftlichen Schwierigkeiten waren viele Menschen mit einer Situation kon­frontiert, in der sie sich weder Essen noch Unterkunft oder medizinische Versor­gung leisten konnten. Zehntausende Menschen in Uttarakhand sind weiterhin mit solch schlimmen Situationen konfrontiert. Rinpoche arbeitete zusammen mit dem Staat und den lokalen Regierungen, um den Bedürftigsten Hilfe zu leisten.

Als Rinpoche den Spendenaufruf verschickte, reagierte die weltweite Sangha auf die­se drängende Not, indem sie Geldmittel für die Hilfsmaßnahmen sammelte. Je­den Monat wurden Hunderte von Familien mit Lebensmitteln, Medikamenten und Rei­ni­gungsmitteln versorgt. Mindrolling International hat Gesichtsmasken, Schutz­aus­rüstung, Händedesinfektionsmittel, Desinfektionsmaterialien, Gesichtsschutz und medizinische Versorgung an verschiedene Gemeinden und Gruppen von Ge­sund­heits­personal verteilt. Darüber hinaus haben diese Geldmittel die kontinuierli­che Reinigung und Desinfektion von bestimmten Bereichen ermöglicht und die Un­ter­stützung älterer Mitglieder der Gemeinde mit Nahrungsmitteln und medizini­scher Hilfe sichergestellt.

Diese Bemühungen werden fortgesetzt und wer zu diesem Projekt beitragen  möch­te, wird einen wesentlichen Unterschied im Leben von jemandem bewirken. Bitte besucht https://www.lotusgardens.org/office/make-a-donation/ und vermerkt im Kommentarfeld „India Pandemic Relief“ (Pandemie Abhilfe Indien), damit eure Spende für diese Zwecke verwendet wird.

Lotus Garden Deleg Treffen - Für Unsere Sangha Sorgen

Inmitten des weltweiten Lockdowns aufgrund der Pandemie ermutigte Min­­ling Jetsün Khandro Rinpoche das Mindrolling Lotus Garden De­leg Team, für die Ge­sund­heit und das Wohlbefinden der weltweiten San­gha Verantwortung zu überneh­men. MLG-Deleg organisierten eine Reihe von Videokonferenzen, auf de­nen Grup­pen von Sangha-Mit­glie­dern zu Diskussionen unter der Leitung des Delegierten­teams eingeladen wurden.

Diese Treffen wurden regional über Zoom organisiert, um psychische und ge­sund­heit­liche Probleme und He­raus­forderungen zu erörtern, die un­sere Sangha-Mitglie­der betreffen.

Das Fo­rum wurde von den Lopöns Barba­ra Ryan und Helen Berliner, Drupön Roar Vestre und Senior-Sangha-Mit­glie­dern und Gesundheitsexperten ­: Mi­chael Rogan, Carl Rosenthal und Bonnie Charon. Diese Treffen boten den Mit­glie­dern die Gelegenheit, sich in dieser schwierigen Zeit des Aufruhrs und der Unsicherheit gegenseitig zu un­terstützen, Erfahrungen zu teilen und bei Bedarf um Hilfe zu bitten. Es war für alle Beteiligten immens hilfreich, sich in diesen schwie­­ri­gen und oft iso­lierten Zeiten mit anderen Sangha-Mit­gliedern auszu­tau­schen und in Ver­bindung zu bleiben.

Jetsün Khandro Rinpoche Gebetszeremonie - Live Online-Übertragung und Gebetszeremonien in Mindrolling

Anfang April veranstaltete Jetsün Khandro Rinpoche online eine Ge­betszeremonie für die gesamte Sangha. Auf dem Höhepunkt der Unsicherheit bot Rinpoche unse­ren Sangha-Mitgliedern Beruhigung und Solidarität und ermutigte alle, diese schwie­­rigen Umstände als Ge­legenheit zu nutzen, um zu praktizieren und ihr En­gagement für den Dharma zu vertiefen, und insbesondere die zentralen Grund­sätze der Lehren des Buddha zu Herzen zu nehmen und mit ihnen zu arbeiten: Selbst­losigkeit und Ver­gänglichkeit. Ausgestrahlt von ihrem Wohnsitz im Mindrol­ling-Kloster in Indien, gab Rinpoche einen intimen Kommentar zu einer Reihe von Ge­beten, die sich auf Heilung konzentrierten, sowie da­rauf, Schüler zu inspirieren, echte Zuflucht in den Worten Buddhas und der großen Bodhisattvas der Vergan­genheit zu finden. Zu den Gebeten gehörten die Darbrin­gung der Sieben Zweige, Tara Sadhana und Lobprei­sungen, Medizinbuddha, Sukha­vati, und der König der Wunschgebete.

Zusätzlich wurden im Mindrolling-Kloster zahlreiche Gebetszeremonien abgehalten, um Hindernisse für die ganze Welt zu beseitigen. Rinpoche führte zusammen mit den Mönchen von Mindrolling und den Nonnen von Samten Tse die Minling Dor­sem Sadhana für all diejenigen aus, die ihr Leben durch die Pandemie verloren ha­ben, zusammen mit Gebeten für die Angehörigen von Sangha-Mitgliedern, die im ver­gangenen Jahr gestorben waren. Für die Beschäftigten im Gesundheitswesen und alle, die an der Front der Pandemie dienen, wurden Butterlampenzeremonien und Gebete dargebracht. Um die Pandemie schnell zu beenden und alle Hindernisse ab­zuwenden, wurde umfangreiche Schützerpraxis durchgeführt. Eine dreitägige Min­ling Dorsem Sahana wurde in Mindrolling abgehalten, und diese Gebete wur­den al­len Wesen gewidmet. Gebetsgesuche strömten ein von Sangha-Mitglie­dern der gan­zen Welt. Die Gebete wuren auch den Lebenden gewidmet, um Schutz vor Hin­der­nissen zu erhalten, sowie den Verstorbenen, damit alle zu guten Wiederge­bur­ten ge­führt werden. Gebete werden noch immer fortgeführt und jedes einzelne Gebets­ge­such wur­de während dieser Gebetszeremonien erfüllt.

Weltweite Sangha-Praktiken und -Ansammlungen

Die Pandemie wuchs, ohne dass ein Ende absehbar war. Rinpoche organisierte eine Gelegenheit für die Sangha, in Verbindung zu bleiben und in gro­ßem Umfang ver­dienstvolle Aktivitäten auszufüh­ren. Vom 3. bis 7. Mai 2020 sammelte die weltweite Sangha Mantras und Gebete an Guru Rinpoche an. Insgesamt war die Sangha in der Lage, fünfeinhalb Millionen Vajra Guru-Mantras, über eine halbe Mil­lion Sieben-Zei­len-Gebete und eine halbe Mil­lion Dusum Sangye-Gebete anzusammeln. Die kol­lek­tive Praxis war der Reinigung und Beseitigung der unfassbaren Hindernisse gewidmet, denen sich Wesen auf der ganzen Welt gegenübersahen.

Zum Gedenken an Saga Dawa am 5. Juni - einem der heiligsten Monate des Jahres, in dem die Ge­burt, Erleuchtung und das Parinirvana Buddhas gefeiert werden - er­mu­tigte Rinpo­che die Sangha, den ganzen Monat zum Anlass zu nehmen, unsere eigene Praxis zu vertiefen. Rinpoche gab allen Sangha-Mitgliedern, die sich zu den täglichen Sitzun­gen verpflichten konnten, einen täglichen Gebetsplan. Diese Gebete konzentrierten sich auf die Anhäufung von Verdienst und das Guru Yoga von Bud­dha Shakyamu­ni. Am Vollmondtag ermutigte Rinpoche alle in der Sangha, die ein­tä­gi­gen Laien-Ge­lübde abzulegen und ein Festmahl (Tshogs) zu praktizieren, entwe­der als Gruppe (unter Wahrung der sozialen Distanz) oder einzeln. 

Für viele war dies die Gelegen­heit, sich zum ersten Mal formell mit den Vorschriften zu befassen. In Anlehnung an das Beispiel Buddhas unterstrich die Praxis, wie wichtig es ist, Ver­dienst und Weis­heit anzusammeln, und auf diese Art unseren Geist zu trainieren.

In diesem Sinne praktizierte die Sangha weiterhin und sammelte Mantras, Gebete und Tshogs-Praxis bis zum Höhepunkt am Guru Rinpoche Tag (dem 10. Tag) des 5. Mondmonats (des Monats des Affen) an. Dieser 10. Tag des 5. Monats ist der Treda Tshechu-Tag, an dem die Geburt von Guru Rinpoche als der Lotusgeborene gefeiert wird. Wir freuen uns über das unvorstellbare Verdienst, das die Sangha durch diese tugendhaften Aktivitäten zum Wohle aller We­sen angesammelt hat. Es gibt keine Wor­te, die unsere aufrichtige Dankbarkeit gegenüber Jetsün Khandro Rinpoche aus­drücken können, die uns unablässig anleitet und ermutigt, unsere eigene Praxis im­mer weiter zu ver­tiefen und zu stärken, damit wir nicht der Ver­wirrung und Träg­heit nach­­geben.

Wir alle, die wir Teil dieser wunderbaren Prak­tiken waren, haben gesehen, wie sich die Sangha zu einer einzigen globalen Sangha ver­einigt hat, mit dem einzigen Zweck der echten Dharma-Pra­xis und dem, den Wesen zu nützen, wo und wann auch im­mer dies möglich ist. Dies war nur durch den Segen, die Ermutigung und die Füh­rung von Minling Jetsün Khandro Rinpoche und Jetsünla möglich, die die aktuellen Herausforderungen genutzt haben, damit wir uns alle mehr denn je zuvor miteinan­der verbinden und  engagieren.

Das Erste Mindrol Lekshey Online-Programm - Tiefgreifende Studien für die Weltweite Sangha

Unter der Anleitung und Füh­­rung von Jetsün Khan­dro Rin­poche und Jetsün Dechen Pal­drön wurde am 24. Juli 2020 das Dharma­shri-On­line-Portal als On­line-Ressource für Schü­lerInnen auf der ganzen Welt gestartet, damit diese auf Be­leh­run­gen, Pro­gram­me und wertvolle Dhar­ma-Ressourcen zugreifen kön­nen, um ihre Pra­xis und ihr Studi­um anzuleiten und zu unterstützen. Unter Berücksichtigung der Wün­sche un­serer Lehrerinnen und der Bedürfnisse der Sangha vermittelt das Dharma­shri-On­line-Portal Möglichkeiten, den kostbaren Dharma das ganze Jahr über zu prak­ti­zie­ren und zu studieren, wobei das Portal trotzdem traditionellere persönliche Beleh­rungen un­terstützt.

Als Reaktion auf die Um­stände, die persönliche Belehrungen in diesem Som­mer ver­hinderten, veranstalte­te das Dhar­mashri Online Portal das erste Online-Pro­gramm von Min­drolling In­terna­tional: Das Mindrol Lek­shey Online Teil 1. 2017 be­gann Je­tsün Khandro Rin­poche einen Zy­klus von Unterwei­sungen über die Trilogie des Ru­hens des Allwis­sen­den Longchen Rabjams, durch seinen ausführlichen Kom­men­tar Der Große Streit­wagen. Die SchülerInnen studierten die Aufzeichnungen die­ser Beleh­rungen und Rin­poche stellte einen täglichen Übungs­plan zur Verfügung und gab während des zweiwöchigen Programms zusätzliche Belehrungen.

Darüber hinaus wurden die Stu­dien der TeilnehmerInnen durch regel­mäßige Revisionssit­zun­gen unterstützt, die von 20 von Rinpoche ernannten Dhar­ma-Instruktören geleitet wur­den.

Dieses Programm, an dem über 800 StudentInnen aus mehr als 30 Ländern teilnah­men, bot die einmalige Gelegenheit, uns um das Verständnis dieser wertvollen Leh­ren zu bemühen. Die SchülerInnen zeigten vorbildliches Engagement und Diszi­plin, was die Sangha sehr ermutigt hat, dass das Studium des Dharma über dieses neue Me­di­um alle unsere Dharma-Praktiken des Hörens, Kontemplierens und Meditie­rens be­rei­chern und vertiefen kann.

28. Juli 2020 - Feier zum 6. Geburtstag von Minling Dungse Rinpoche

Mit großer Freude und Begeisterung feierte die Mindrolling Internationale Sangha am 28. Juli 2020 den 6. Geburtstag von Minling Dungse Rinpoche. Dungse Rinpoche und seine ältere Schwester Jetsün Rinpoche bringen viel Glück und Hoffnung für die Zu­kunft. Während der Pandemie haben die beiden jungen Rinpoches ihre Ausbil­dung fortgesetzt und konnten alle Studien ohne Unterbrechung weiterführen. Am 28. Juli wurden im Hauptschreinraum des Mindrolling-Klosters umfangreiche Gebe­te und Mandala-Opferungen von den Rinpoches, Tulkus, Khenpos, Mönchen und Nonnen und der Laiengemeinschaft von Mindrolling dargebracht. Diesen besonde­ren Anlasses haben die Mindrolling-Klöster in Dehra Dun, Lava, Kalim­pong und Sik­kim mit großer Freude und zahlreichen Opfergaben gefeiert. Der Min­ling La­drang gab allen Mönchen neue Gewänder und Vorräte, und den Al­ten und Bedürfti­gen in der örtlichen Gemeinde wurden Lebensmittel und Medi­ka­men­te angeboten. Die Nonnen von Samten Tse brachten außerdem Dungse Rinpo­che und Jetsün Rin­po­che ausgebreitete Gebete und Opfergaben im Kudung Lhakang im Namen der ge­samten Sangha dar. Der Tag war voller Festlichkeiten und eine große Quelle des Glücks für alle.

19. August 2020 - Weltweite Sangha bringt Tshe Thar zum Geburtstag von Minling Jetsün Khandro Rinpoche dar

Unter der direkten Anleitung von Jetsün Dechen Paldrön brachten Sangha-Mitglie­der auf der ganzen Welt Tshe Thar (Lebensfreilassung) zum Geburtstag Ihrer Emi­nenz Minling Jetsün Khandro Rinpoche am 19. August 2020 dar. Diese Opfergaben und alle gesammelten Verdienste waren Rinpoches langem Leben und ihren ausge­dehnten Aktivitäten gewidmet. Es war herzerwärmend und aufrichtig inspirierend zu sehen, dass so viele unserer Sangha dieses große Unterfangen durchführten. Sangha-Mitglieder aus über 20 Ländern haben zusammen über 90.000 Leben befreit. Krabben, Hummer, Forellen, Hunderte von Feilenfischen, Tintenfische, Stint, Schild­kröten und viele anderen Fischarten wurden in sichere Gewässer auf der ganzen Welt entlassen. Zehntausende von Schnecken, Muscheln, Würmern, Grillen und Ma­rien­käfern wurden ebenfalls aus ihren beengten Verhältnissen befreit, in denen sie aufbewahrt werden bevor sie als Nahrung oder Köder verkauft werden, und wur­den in ihre natürlichen Lebensräume entlassen. Es wurde große Sorgfalt darauf ver­wen­det, dass sie alle an überlebensfähige Orte entlassen wurden, an denen die Wahr­scheinlichkeit eines erneuten Fangs gering ist und an denen sie die lokalen Öko­sys­teme nicht stören.

Hunderte von Sangha-Mitgliedern spendeten mit unerschütterlicher Großzügigkeit, tiefster Dankbarkeit und aufrichtigen Gebeten für Rinpoches langes Leben Geld an Tierheime, Tierasyle und Rettungsorganisationen auf der ganzen Welt. Pferde, Hüh­ner, Ziegen und Schweine wurden gesponsert und vor dem Schlachten gerettet und werden nun für den Rest ihres Lebens in Tierasylen unterkommen. Es wurden Spen­den an verschiedene Tierheime entrichtet, durch die zahlreiche Katzen, Hunde und wilde Tiere gepflegt und gefüttert werden. Wir beten, dass diese gemeinsamen Be­mü­hungen der Sangha einen unermesslichen Nutzen für alle Wesen verbreiten. Wir hoffen, dass dies viele dazu inspiriert, eine der größten Praktiken von allen durchzu­führen - den Wesen, die es am dringendsten benötigen, Schutz vor Angst zu bieten. All das Verdienst widmen wir Rinpoches langem Leben und ihren umfangreichen Aktivitäten. Mit tiefster Dankbarkeit an alle Sangha-Mitglieder aus der ganzen Welt und mit unseren Herzen voller Freude danken wir jedem einzelnen von euch, dass ihr dies möglich gemacht habt!

Sich freuen, dass der Dharma im Angesicht von Schwierigkeiten weiter praktiziert wird

Bei all der Traurigkeit und dem Leid, mit denen alle in diesem Jahr als Sangha kon­fron­tiert wurden, sollten wir uns freuen, dass wir nicht nachgelassen haben oder von solch unglaublichem Leid entmutigt wurden. Mögen Jetsün Khandro Rinpoche und Jetsün Dechen Paldrön uns alle weiterhin auf dem Weg führen, die Ansammlungen von Verdienst und Weisheiten zu perfektionieren. Mit ihrem Segen und ihrer Anlei­tung konnten wir als Sangha unsere Praxis weiter vertiefen, den Bedürftigen helfen, das Leben Tausender Wesen retten, sicherstellen, dass die gesamte Sangha sicher ist und vor allem Mut, Disziplin und die Sicht des Dharma im Angesicht großer Schwie­rig­kei­ten bewahren. Mögen wir uns alle nach ihren Beispielen beharrlich be­mü­hen, um Quellen der Güte, Vernunft und des Mutes in dieser Welt zu werden.

Vorstellung des wundervollen Mindrolling International Dharmashri Teams

Dieses Team war maßgeblich an der Koordinierung der weltweiten Bemühungen zwi­schen den verschiedenen Sangha-Gruppen während dieser Zeit beteiligt.